Zombies & hilfsbereite Nematoden!

Warum eine Gärtnerin bei strömendem Regen mit der Gießkanne durch den Garten saust und den nassen Rasen noch nasser macht?

 

Oder: „50 Millionen neue Haustiere!“

 

Der Dickmaulrüssler ist ein Käfer, der sich in meinem Garten breitgemacht hat. Abends und nachts mampft er an den Blättern so mancher Pflanzen. Damit kann ich leben.

 

Im Rasen sitzen seine Larven und das freut die Amseln, die inzwischen den Rasen nach den Larven durchvertikutieren. Auch damit kann ich leben.

 

Meine Kletterhortensie, die klettern soll und dies heuer – zu meiner Verwunderung nicht gemacht hat – dient ebenfalls ober- und unterirdisch als Futterplanze für Käfer und Larven des Dickmalrüsslers.

Das dulde ich nicht!

 

Gegenmaßnahme: 50 Millionen neue Angestellte namens „Nematoden“, die sich wie Zombies auf Frischfleisch stürzen, nämlich das frische Fleisch der Dickmaulrüssler-Larven. Mahlzeit!

 

Diese Nematoden sind ca. 0,5 bis 1 mm große Fadenwürmer, die sich auf Insektenlarven spezialisiert haben und bei feuchtem Wetter über das Gießkannenwasser ausgebracht werden können. Feuchtigkeit hilft den Nematoden dabei in den Boden zu gelangen.

 

Deshalb ist die Astrid - nicht in einem Anfall beginnenden und nackten Wahnsinns (ich war ja auch bekleidet bei dieser Aktion) – sondern um ihre Pflanzen vor den gefräßigen Larven zu schützen mit den 50 Millionen neuen Haustieren im Regen spazieren gegangen und hat ihnen ihr neues Einsatzgebiet vorgestellt.

Und jetzt heißt’s abwarten und ein Tee wär‘ jetzt nicht schlecht!

 

Gruß, Astrid

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0