Ein Tagesritt oder zwei! Meine Bienenwiese!

 

 

Manchmal vermittle ich vermutlich den Eindruck, dass die Ländereien meiner Bienenwiese bis zum weit entfernten Horizont reichen.

Das ist zwar Absicht, tatsächlich aber nur fast der Fall. 1000 Quadratmeter, mehr sind es nämlich nicht. Dennoch tut sich was auf diesen paar Quadratmetern. Das funktioniert aber nur dann, wenn im Garten auf Vielfalt geachtet wird. Hätte ich nur Bambus, Thujen oder Kirschlorbeer im Garten, wär's zwar auch grün, aber sonst? Weder Bienen, Vögel, jedwede Insekten (ja, auch Gelsen), Fledermäuse oder Rehe würden sich dann bei mir sehen lassen. Manche Menschen wollen das so. Mir wär' das zu fad.

 

Gruß, Astrid

 

PS: Gestern, nach der Arbeit, traf ich mich übrigens mit einem Reh. Zufällig. Hinterm Haus. Wir haben uns eine Weile angesehen. Ein rehbraunes Augenpaar, ein blaues Augenpaar. Ich habe höflich gegrüßt, und dann sind wir beide unserer Wege gegangen. Langsam und elegant verschwand das Tier im Wald. Es war nicht in Eile.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0