Eine  Wiese  ist  eine  Wiese, meint  man,...  stimmt  aber nicht...

Insekten brauchen mehr Blühendes in unseren Wiesen und deutlich weniger englischen Rasen.

 

Blütenvielfalt zulassen.

Klee, Astern, Kriechender Günsel, Wildrosen sowie alle ungefüllten Rosen, Thymian, Ginster, Weidenkatzerl, Fetthennen, Gräser, Löwenzahn und überhaupt viele ungefüllte Blüten, Himbeeren, Kronwicken, Wilde Karotte, Lavendel,...

Jedem von Euch fällt dazu sicher etwas Blühendes ein.


Einheimisch, wenn möglich.

Ungefüllte Blüten werden bevorzugt.

Vielfalt anstelle Monotonie.

 

Das ist das richtige Leben!

Bienenfeindliche  Arten

Flieder, Forsythien, gefüllte Buschwindröschen, Thujen, Hortensien (ausgenommen Rispen- und Kletterhortensien), gefüllte Züchtungen verschiedener Stauden, Sträucher oder Bäume, z. B. gefüllte Rosen, Clematis oder japanische Zierkirschen, Garten-Yucca, Pelargonien, Thujen, Tulpen,... und viele mehr.

 

Ihr habt sicher bereits Erfahrungen sammeln können und bemerkt, was Eure Bienen schätzen, welche Pflanzen von ihnen einfach links liegen gelassen werden.

Im besten Fall summen sie verächtlich und schütteln ihre Pollenhöschen.

Im schlimmsten Fall wundert ihr Euch, dass ihr keine Insekten in Euren Gärten findet und aus den Blüten der Obstbäume keine Früchte entstehen.

 

Ein karger Garten sorgt für Armut.

 

Natürlich darf sich auch Flieder im Garten finden.

Auch gefüllte Buschwindröschen dürfen uns Gärtner*innen gefallen.

Aber: Die Menge macht den Unterschied zwischen Sinn und Unsinn.

Was kann ich als wunderschöne, bezaubernde, schmackhafte Alternativen in Form von Sträuchern, Stauden & Bäumen anbieten, die Bienen & Vögeln sowie vielen kleinen Nützlingen dienen?

 

Astern (Aster),

Brombeere & Himbeere (darüber freuen sich auch Kinder),

Eberesche (Sorbus aucuparia),

Efeu (Hedera),

Felsenbirne (Amelanchier),

Fetthenne (Sedum),

Garteneibisch (Hibiscus),

Haselnuss (Corylus avellana),

Heckenkirsche (Lonicera fragantissima, Lonicera nitida),

Holunder (Sambucus, herrlicher Duft!),

Johanniskraut (Hypericum Hidcote),

Kartoffelrose (Rosa rugosa),

Kornelkirsche (Cornus mas),

Liguster (Ligustrum vulgare),

Maiblumenstrauch (Deutzia gracilis),

Mispel (Mespilus germanica),

Salweide (Salix, unser “Palmkatzerl”, ebenso wie viele andere Weiden, die Kätzchen bilden),

Sanddorn (Hippophae rhamnoides),

Schlehe (Prunus spinosa),

Schneerose (Helleborus niger),

Schmetterlingsstrauch (Buddleja. Hybride Sorten unbedingt bevorzugen, andere verhalten sich neophytisch),

Schneeball (Viburnum),

Spiersträucher (Spiraea),

Steinweichsel (manche sagen dazu auch Felsenkirsche, Prunus mahaleb)

Weinrose (Rosa rubiginosa),

Weißdorn (Crataegus),

Wildrosen („Hundsrose“, wichtig ungefüllte Rosen),

Zierquitten (Chaenomeles japonica).


Einige davon werden groß und breit, andere bleiben zart oder auch niedrig, weitere sind gute Bodendecker.

 

Was sie alle gemeinsam haben?

Sie sind tolle Nahrungsquellen. Nicht nur für Bienen.

Außerdem bieten sie fast über das gesamte Jahr eine Bandbreite an Nahrung an und dienen gleichzeitig als Unterschlupf und Nistplatz für Vögel, Nützlinge und Kleintiere.

Für jeden Gartengröße lassen sich sinnvolle und hübsche Varianten finden.

Lasst Euch berauschen und stellt im Netz Nachforschungen dazu an, die botanischen Bezeichnungen sind immer hilfreich.

 

Schreibt mir.

Lasst uns über unsere schönen Gärten plaudern.

 

Meine Lieblingswildrose, die ich - am Frühstückstisch sitzend - immer im Auge habe, wird während der Blüte von vielen Fluggästen besucht, besonders beliebt ist sie bei,... seht selbst, die Fotos zeigen es!

Veilchenblau, eine stachellose Ramblerrose, ergießt sich im prachtvollen Blütensturm. Mit dieser Blütenpracht füttere ich Bienen und Käfer. Fast können sie nicht mehr fliegen, weil Pollenhöschen und gefüllte Mägen nach unten ziehen.

 

Es gibt so viele hübsche, blühende & nützliche Zeitgenossen, es müssen wirklich keine Thujenhecken oder ein Aluzaun sein!

Ein Tipp: Lasst Günsel in Euren Garten einziehen.

Der Kriechende Günsel (Ajuga reptans) hat bis vor kurzem für nur wenig Gegenliebe im Rasen gesorgt, inzwischen wird er sogar als lila-belaubter Gartenliebling in Fachhandel angeboten.

Besonders Hummeln mögen Günsel.