Mein Königspython im Garten!

Ich gebe meinen Haustieren Namen (wer tut das nicht?).

Darf ich euch meinen über alles geliebten „Henry“ vorstellen?

Eigentlich heißt er ja „Heini“, aber „Henry“ ist ein kühler Typ, im Winter fällt er sogar regelmäßig in Kältestarre.

Wer also in eine Winterstarre fällt, kann nicht einfach „Heini“ heißen, da braucht es - der Coolness entsprechend – auch einen kaltblütigen Namen,... daher „Henry“ (ein bisserl in Anlehnung an Henry 8, den Tudor-König).

Zugegeben, ich weiß nicht ob Henry „er“ oder „sie“ ist, aber da Henry mich nicht korrigiert, nehme ich an, dass ich richtig liege.


Henry ist jedenfalls unauffällig, schleicht sich nie an, legt sich nur gelegentlich quer oder liegt so im Weg herum, dass ich ihn (weil ich nicht immer Brille trage) schon das eine oder andere Mal für einen Ast gehalten habe.

Doch Henry hat Geduld mit mir und bewegt sich rechtzeitig, damit ich die Chance habe mich zu erschrecken.


Henry ist übrigens eine streng geschützte Glatt- oder Schlingnatter mit dem lateinisch-wissenschaftlichen Namen „Coronella austriaca“. Der Namensteil „Austriaca“ gefällt Henry und mir besonders, übersetzt heißt sein ganzer Titel „Österreichisches Krönchen“, was mich zu sporadischen Verbeugungen nötigt, die Henry äußerst würdevoll entgegen nimmt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0