Leimringe: Pro & contra!

 

 

 

 

 

Wofür - oder eher wogegen - sind Leimringe gut?

Die Schmetterlingsraupe des Frostspanners, Blut- und Blattläuse sowie Ameisen, die sich von Blättern und teilweise auch von frischem Gehölz der Bäum ernähren, können damit abgehalten werden den Baum zu erreichen, denn ein Leimring lässt diese Tiere - wenn sie sich am Stamm hinaufbewegen - daran kleben bleiben.

 

Nun, das schützt in einem gewissen Maß unsere Bäume. Speziell manche Raupenarten können, besonders einen jungen Baum, auch im Stamm- oder Jungholzbereich so stark anfressen, dass er sich davon nicht mehr erholt.

 

Der Leimring ist aber auch ein Todesurteil für Vögel und Fledermäuse, denn wenn diese einmal an der klebenden Maße haften bleiben, hilft auch ein Rettungsversuch durch einen Menschen nicht mehr. Die Tiere brechen sich die Flügel!

 

Das ist der Grund weswegen ich keine Leimringe verwende und regelmäßig um meine Bäume schleiche, mit der Bitte an Vögel, Maikäfer und Fledermäuse doch ein Übermaß an Raupen & Co aufzufressen.

In meinem Garten funktioniert das bisher gut.

 

Gruß, Astrid

Kommentar schreiben

Kommentare: 0