Herbstarbeiten

 

 

 

 

Bin gerade durch den feucht-regnerischen Garten gehüpft und habe für Struktur gesorgt.

 

Will sagen:

 

Töpfe ein wenig enger zusammengestellt. Wenn es dann richtig kalt wird, brauche ich die empfindsamen Pflanzerl nur mehr in die Winterunterkunft retten.

 

Kontrolliert, ob der Dachs oder die Dächsin brav gearbeitet hat und die aufgeklappten Grassoden wieder zurückgedrückt.

 

Ein paar frostgefährdete Töpfe geputzt und zum Trocknen aufgestellt, damit sie auch nächstes Jahr noch verwendet werden können (nämlich im Ganzen und nicht in Stückchen).

 

Über einen Platz getüftelt, wo ich demnächst den Igelunterschlupf aufstelle (zwei Plätzchen sind bereits in der engeren Auswahl).

 

Vogelfutterstangen in Form von Hirtenstäbchen aufgestellt und schon mal behängt. Bisher hatte ich noch Bodenfütterung bevorzugt, allerdings drängen sich - weil ich ja bereits demnächst raue Mengen an Schnee erwarte – diese Hängefütterungen regelrecht auf.

 

Und: Die neuen Fleece-Socken in den alten Gummistiefeln getestet. Hmmm, die sind so herrlich warm!!! Ich frage mich gerade, warum ich die nicht schon früher um meine Zehen dekoriert habe. Sogar Nero mag meine Fleece-Socken (ich vermute, das liegt am unwiderstehlichen Duft).

 

Gruß, Astrid

Kommentar schreiben

Kommentare: 0