Winterlandschaft

 

 

 

Wer einen warmen Bauch haben will, macht das äußerst schlau und nimmt einfach auf der Motorhaube Platz (äußerst dekorative Motorhaubenfigur).

 

Umgekehrt: Wer braucht ein Auto mit Vorglühanlage, wenn diese Arbeit ein Freiwilliger übernimmt?

 

Unser heutiger Spaziergang führt uns ins winterliche Reichraminger Weißenbachtal. Wir wollen die Schneelage im Tal des Holzes prüfen (könnte ja sein, dass dort bereits Sommer ist!!!)..

 

Feststellung: Weiß, weiß, weiß. Ruhig ist es, der Schnee dämpft alle Laute, wobei… hier fährt kaum ein Auto, höchstens mal jemand von der Nationalparkverwaltung, einer der wenigen Anrainer oder ein Förster.

 

Früher wurden große Mengen an Holz aus dem Hintergebirge und auch aus dem Weißenbachtal mit der Waldbahn nach Reichraming gebracht. Noch früher wurde das Holz auf dem Wasserweg aus dem Hintergebirge getriftet. Da war die Waldbahn, die Anfang des 20. Jahrhunderts installiert wurde, schon eine echte Errungenschaft. 1912/1913 gab es Pläne, 1916 bereits erste Bahntrassen, 1917 legte man so richtig los. Die Waldbahn diente vor allem dem Holztransport und sie war auch Verkehrsverbindung für die Menschen. Heute gibt es die Waldbahn schon lange nicht mehr. Die letzte Fahrt legte sie am 13.04.1971 zurück und auch die Schienen sind längst verschwunden, die Gleisanlagen wurden abgebaut, die Bahntrasse zu einer Forststraße umgewandelt.

 

Heute ist die Straße ein wunderbarer, autofreier Wanderweg. Der Weißenbach begleitet einen Teil des Wanderweges, der sich „Weg des Holzes“ nennt, den wir heute allerdings nur in einer Teilstrecke erwandert haben, da es die Lawinengefahr nicht zuließ. Hier muss die Vernunft siegen, wo doch auch entsprechende Warnungen angebracht wurden,… und der nächste Frühling kommt bestimmt.

 

Gruß, Astrid

Kommentar schreiben

Kommentare: 0