Langeweile fördert Kreativität!

 

„Langeweile fördert die Kreativität“, heißt es.

 

Als Kind war mir oft faaad.

Als Jugendliche ist mir auch gelegentlich die Wartezeit auf etwas sehnlichst Erwünschtes zu langsam vergangen.

Als Erwachsene ist mir nur äußerst selten langweilig.

Lieblingsmann, Arbeitgeber, Hobbies, Freizeitwünsche,… all dies erfordert einen gewissen Lebenszeitanteil, den es - mehr oder weniger geschickt - aufzuteilen gilt.

 

Gestern: Sonniger Tag, recht windig auch. Eine sonntägliche Mischung aus >Raus ins Freie und wieder rein ins Haus, weil es so zieht.< Gartenrunde gedreht, ein wenig herumgefummelt an den unschuldig wachsenden Pflanzen, eine Kurve um das eine und andere Gewächs gedreht, vom Schnee Zerdrücktes liebevoll aufgerichtet oder mit einem Seufzer entfernt, Vögel gefüttert, denen auch beim Fressen zugesehen, Nachbars Minka gestreichelt, Buch fast ausgelesen, Bindedraht im „Gartenkorb-für-wichtige-Utensilien“ gefunden.

 

Aaaaah, der Bindedraht, den ich „weiß der Teufel warum“ gekauft habe, der Bindedraht…

 

Ich schwöre, meine Finger haben ein Eigenleben entwickelt und das ist daraus entstanden ;)

 

Gruß, Astrid

 

PS: Schönen Staatsfeiertag, schönen „1.-Mai-Aufmarsch“ und an die Fischer (also meinen Mann & seine Kollegen) „Petri Heil!“, denn ab heute ist offiziell die Angelsaison auf der Enns (und auch auf vielen anderen Gewässern) eröffnet und die Fischerflotten sind unterwegs.

 

PPS: Jetzt hat der Draht endlich auch eine Verwendung gefunden, der liegt eh‘ schon viel zu lang faul herum!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0