Qualitätskontrolle: Schnecken im Bio-Salat

 

 

 

Nach dem Gartengenuss folgt der Salatgenuss!

Jetzt haben wir den Salat!

Hat mich doch tatsächlich mein Bauch angeknurrt (ich weiß, ich weiß, das sind in Wirklichkeit meine Darmwindungen).

 

Jedenfalls: Vor lauter Schreck über das laute Geräusch habe ich es nicht gewagt zurückzuknurren. Dafür lasse ich dem Knurren einfach Taten folgen!

 

Also: Auf in die Küche. Salatwaschen. Der Geschmack dieser Salatblätter wurde offensichtlich bereits getestet. Dieses Häupl (hat nichts mit dem Wiener Bürgermeister zu tun), also dieses Salathäupl stößt auch bei anderen Mitessern auf Begeisterung. Der Salat muss gesund sein. Unbedingt! Denn er ist nicht gespritzt, was die Qualitätstester sofort bemerkt und sich d‘raufgestürzt haben.

 

Ich dagegen stürze mich auf die Qualitätskontrolleure und – nein – ich esse sie nicht auf, denn eigentlich will ich meinen Salat fleischlos genießen. Nein, ich setze die Spanier aus. Sollen die doch woanders die Qualität der Salatblätter kontrollieren!

 

Gruß, Astrid (die trotzdem findet, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn sich auch andere für die Salatblätter interessieren)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0